ETHNOGRAFISCH

Die wichtigsten ethnographischen Elemente, die wir in der Gemeinde antreffen können, drehen sich um den Wasserbetrieb (Bewässerungskanäle, Wassersparbecken, Waschbecken, Wassermühlen, Wasserbrunnen oder Wasserumläufe) und um die wirtschaftlichen Betriebe (Häuser, Wirtschaftshöfe, Hofräume, Höhlen oder Ställe).

Weil das Wasser einer der wichtigsten Reichtümer von Valleseco ist, hat man schon bald mehrere Bewässerungskanäle für die Beförderung des Wassers durch Umläufe, Galerien und Staudämme gebaut. Die wichtigsten, die immer noch existieren, sind die Acequia de La Cumbre, la Acequia de Crespo und die Acequia Honda. (acequia = Bewässerungskanal) Bei seinem Umlauf hat man mehrere Elemente konstruiert um Wasser für die Bevölkerung zu bekommen und zu erhalten. Die Wasserbecken waren allgemeine Wasserplätze, wo alle Bewohner Wasser holten, während die Quellen natürliche Wasserquellen waren. Die Waschbecken waren aus Holz gemacht und darin konnte man die Kleidung und Wäsche waschen oder in Krügen eine gewisse Menge Wasser schöpfen für den persönlichen Gebrauch. Heutzutage gebrauchen die Frauen immer noch täglich diese Waschbecken. Dasgleiche geschieht nicht mit den alten Wassermühlen, die am Bewässerungskanal Acequia Honda, das zur Heredad de Aguas de Arucas und Firgas gehört, entlang stehen; von diesen Wassermühlen sind.nur noch einige Ueberreste da.

 

Diese Einsiedelei von San Luis Gonzaga wurde am 28. Juni 1925 von Pfarrer von San Vicente Ferrer, D. Juan Marrero Díaz, im  Auftrag des Bischofs und unter der Anrufung der Jungfrau der Wundertätigen gesegnet. Es wurde mit dem Geld aus den Kleinen Almosen der Nachbarn und dem wertvollen Beitrag von D. Jose Acosta gebaut. Seit 1943 ist es eine selbstständige. Google Maps